Raumschiff Rollerprise (7): Mission Schönheit

Rollanier und Fußone küssen sich

von Annette Schwindt

Die Welt der Fußonen… unendliche Weiten… wir befinden uns in der Gegenwart…
dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Rollerprise, das Lichtjahre von der
Integration entfernt ist, um die Rollanier und die Fußonen einander näher zu bringen:

Logbuch des ersten Offiziers, Sternzeit: Donnerstagvormittag, 11.15 Uhr

Mission: Suche nach dem fußonischen Schönheitsideal

11.16 Uhr: Haben uns in größere fußonische Siedlungseinheit begeben, um herauszufinden, was eigentlich das fußonische Schönheitsideal ausmacht. Mischen uns dazu unter die erwerbswilligen Individuen, die zu dieser Zeit den zentralen Bereich ihrer Siedlungseinheit auf der Suche nach Vorräten, Bekleidung oder anderem durchstreifen.

11.23 Uhr: Fußonische Frau mittleren Alters und normalen Körperumfangs betritt
Verkaufseinheit für Bekleidung, untersucht die ausgestellten Teile, bewegt sich dabei hin zu den weiten, farblosen Stücken. Ihr Selbtbewusstsein scheint wenig ausgeprägt.

11.28 Uhr: Zweite Fußonin betritt dieselbe Verkaufseinheit. Sie scheint etwa halb so
alt wie die erste zu sein, trägt rituelle Gesichtsbemalung und enganliegende, ihren
unterernährten Körper deutlich erkennen lassende Bekleidung. Ihre Bewegungen entsprechen dem traditionell fußonischen Balzverhalten, das auf Austausch von Körperflüssigkeiten ausgerichtet ist.

11.31 Uhr: Blick des ersten Individuums trifft Blick der zweiten Fußonin. Während sich Fußonin eins peinlich berührt abwendet, taxiert sie Individuum zwei mit abfälligem Gesichtsausdruck und reckt ihre deutlich angeschwollenen Milchdrüsen in die Höhe.

Anmerkung:
Fußonen gehören wie Rollanier zur Spezies der Säugetiere, das heißt wenn Fußoninnen Nachwuchs bekommen, füllen sich die auf ihrer Brust liegenden Drüsen mit Milch und schwellen dadurch an. In diesem Fall können wir jedoch kein Fußonenbaby in der Nähe von Individuum zwei entdecken.

11.34 Uhr: Käptn äußert den Verdacht, dass Schwellungen nicht fortpflanzungs- sondern chirurgisch bedingt sind. Berichtet von neuem Trend unter den Fußonen, sich künstliche Schwellungen beibringen zu lassen, da dies als attraktivitätssteigernd empfunden werde.
Andere Fußonen, so berichtet der Käptn, wenden reichlich Zahlungsmittel dafür auf, sich komplett so verändern zu lassen, dass sie bestimmten berühmten Fußonen immer ähnlicher werden.

11.36 Uhr: Fußonin zwei dreht sich um, ihr Blick fällt auf den Käptn, den sie jedoch nicht als Balzpartner wahrzunehmen scheint. Statt dessen wendet sie den Blick schnell wieder ab.

11.43 Uhr: Fußonenmann nähert sich. Sein Äußeres weist eindeutige Zeichen von kosmetischen Eingriffen auf. Wie sich herausstellt, ist dies jedoch nicht zur Wiederherstellung nach einem Unfall, sondern absichtlich geschehen. Seine Kopfbehaarung ist weder in ihrer Farbe noch in ihrer Dichte natürlich, seine Haut dank zusätzlich zugeführter UV-Strahlung in einem Ton pigmentiert, der eher an über dem Feuer geröstete Nahrung erinnert. Außerdem scheint sein Gesicht von unbekannten Kräften nach hinten gezogen zu werden, was seine Mimik deutlich erschwert.

11.49 Uhr: Fußone hat entdeckt, dass wir ihn beobachten und kommt strahlend
(soweit sich sein Mund überhaupt noch bewegen lässt) auf uns zu. Zückt eine
Abbildung seines Konterfeis, fragt MICH nach Namen des Käptns (Missachtung der Rangfolge!), schreibt eine Widmung für ihn auf das Bild und seinen Namen darunter. Und ehe wir uns versehen, hat er mir das Bild in die Hand gedrückt und nähert sich Fußonin zwei.

11.50 Uhr: Käptn erinnert mich an oberste Direktive: Nachsicht üben! Nachdem wir beobachtet haben, wie sich die beiden Individuen in eine der Anprobeeinheiten geflüchtet haben, kehren wir zur Basis zurück, um den Computer zu unseren Beobachtungen zu befragen.

12.24 Uhr: Laut unserer Datenbanken handelt es sich bei dem merkwürdigen Fußonen um eben einen dieser berühmten Exemplare, denen andere in ihrem Äußeren nacheifern. Offenbar empfinden es Fußonen als „schön“, ihren Alterungsprozess nicht erkennen zu lassen, ihren Körper künstlich anschwellen zu lassen und zu beschneiden. Leider haben wir keine Zeit mehr zu erforschen, welche „Verjüngungen“ es für Fortpflanzungsorgane gibt und ob so der Fußonenmann der Jugend seiner Balzpartnerin trotz seines Alters gerecht werden konnte. Sollten dem Fortpflanzungsverhalten eine eigene Mission widmen!

12.32 Uhr: Starten die Rollerprise und gehen auf Warp… Energie!

 

Text: Creative Commons License Titelbild © Annette Schwindt

Annette Schwindt
Ich mach was mit Schreiben und begleite andere dabei, ihre Kommunikation aufzubauen oder zu verbessern. Interesse an einer Zusammenarbeit? Außerdem engagiere ich mich für Inklusion Vor allem bin ich eins: Ein Mensch! - Beiträge per Mail abonnieren -

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.