„Wenn etwas gut läuft, warum kippen?“ – Best practice für die Übernahme einer inoffiziellen Fanseite

De Maulwurfn

Ich berichte ja selten von Best-Practice-Beispielen, aber in diesem Fall war ich einfach neugierig, als ich auf Facebook zufällig mit Ronald Kötz, dem Admin und Gründer der Fanseite der Kultfigur De Maulwurfn, in Kontakt kam. Ich wusste, dass die Seite ursprünglich als reine Faninitiative gegründet worden war, sich dann aber irgendwann das offizielle Management eingeschaltet hatte. Nachdem ich nun in Kontakt mir Ronald gekommen war, fragte ich den 39jährigen Fluggerätemechaniker aus Henstedt-Ulzburg bei Hamburg, ob er mir ein Interview zur Geschichte der Fanseite geben würde. Dass ich dabei in dem, was ich immer predige, derart bestätigt werden würde, wusste ich vorher nicht. Auch nicht, dass vor mir noch niemand darüber berichtet hatte. Dabei ist das mal wirklich eine tolle Geschichte:

Annette: Seit wann gibt es die Fanseite von De Maulwurfn und wie bist Du darauf gekommen, sowas aufzumachen?

Ronald: Die Seite habe ich eigentlich ganz unbedarft im Februar 2010 „geboren“. Das war so die Zeit, als De Maulwurfn bei YouTube mit „Rapante Rapante“ bekannt wurde. Ich war sofort begeistert vom Maulwurfn. Egal wo man ging, jeder plapperte wirres Zeug wie „Hage“ und „Rapante“. Und so kam mir aus Langeweile die Idee, mal zu schauen, ob es De Maulwurfn als Figur bei Facebook gab. Naja und siehe da: Nö, gab‘s nicht. Also rief ich die Seite ins Leben. Waghalsiger Weise hab ich mir um Copyrights oder sonstige Rechte überhaupt keinen Kopp gemacht. Was das bedeutete, dämmerte mir erst viel später…

Ron und de Maulwurfn

Du hast die Seite also zunächst inoffiziell, ohne Zutun von René Marik, dem Macher von De Maulwurfn, oder seinem Management betrieben. Woher hast Du in der Zeit Deine Inhalte bezogen?

Ja, das stimmt. Jetzt wird es etwas privat. (lacht verlegen) Ich habe mich mit dieser Seite eigentlich selbst therapiert… Meine Ehe ging 2010 in die Brüche. Ich war logischerweise am Boden zerstört und naja, ich habe über den Maulwurfn eine fiktive aber doch irgendwie realistische Figur gefunden, die meine Launen mehr oder weniger nach außen erzählt. Es war wie ein Ventil. Ich habe zwar nie meine privaten Probleme direkt in der Öffentlichkeit benannt, dennoch aber meine Gefühle. Dies hatte meines Erachtens zwei Nebeneffekte: Erstens: de Maulwurfn entwickelte menschliche Gefühle, die nachvollziehbar waren. Zweitens: ich war nicht mehr alleine mit all dem Durcheinander in meinem Leben. Die Fans hatten ebenso ihre Probleme. Man wurde eins, eine Einheit sozusagen. Das kam an, was man auch deutlich an den Fanzahlen erkennen konnte. Daraufhin folgten dann irgendwann völlig normale Einträge aus meinem Leben. Sowas wie „Hage de Maulwurfn hier! De Maulwurfn müde, jaja öhm, de plöde Nachtschichtn.“ Also Banalitäten, was ich gerade so vor mir hatte, oder gerade durchlebte, ob positiv oder negativ, völlig egal…

Wie haben die Fans auf die Seite reagiert und wie hat sie sich entwickelt?

Also erstmal muss man dazu sagen wie ich reagiert habe: Ich habe 2010 begonnen diese Seite zu betreiben – mit vier Freunden als Fans. Naja, am nächsten Tag waren es acht aus meiner Facebook-Freundesliste und täglich verdoppelte es sich.

Als dann die ersten drei oder vier mir unbekannten Leute in der Fanliste erschienen, hab ich mir noch nichts weiter dabei gedacht. Aber dann… irgendwann… ach lass es mal zwei Monate später gewesen sein, da schaltete ich den Computer an, und da stand was von 16.000 Fans! Das war schon der Hammer! Da musste ich mich erstmal setzen und brauchte erstmal nen Kaffee. Und dann ging das ja immer so weiter: Das hat sich immer rasend verdoppelt. Das wollte einfach nicht aufhören! Noch heute steht jeden Tag +99 bei den neuen Fanangaben. Und auch nur +99, weil Facebook bei 99 aufhört zu zählen. Heute stehe ich kurz vor 600.000 Fans! Das ist überwältigend! Ich meine 600.000 ist echt ne Zahl, die ich schwer überblicken kann.

Hattest Du da schon Erfahrung mit dem Betreiben von Fanseiten, oder war das ein Learning by doing?

Nein, ich war blutiger Anfänger. Ich hatte von dem ganzen Admin-Kram so viel Erfahrung wie ne Kuh vom Fahrrad fahren. Ich würde es aber nicht learning by doing nennen, ich nenne es eher, angelehnt an einen meiner Lieblingssänger Stoppok, „Learning by burning“. Ich hab schon derbe Fehler gemacht. Und eines lernte ich sehr schnell: Fehler verzeihen Fans nicht im Internet. Sie gehen einfach… Zack und weg. Weil sie es können. Und das ist ja auch gut so, diese Wahl zu haben. Trotzdem ärgert man sich irgendwie doch darüber.

Wann hat sich das Management eingeschaltet und wie haben sie Dich angesprochen?

Diesen Moment werde ich nie vergessen: Das war der Moment, als ich echt kalte Füße bekommen habe! Oder nee… warte: Ich hatte echt Schiss! Da wurde mir erst bewusst, dass die ganze Kiste auch nach hinten hätte losgehen können. Bei 116.000 Fans in etwa, bekam ich eine Facebook-Nachricht von der FEEZ, mit der Bitte, mich mal kurz aber dringend bei denen zu melden. Aus dieser Nachricht ging schon hervor, wer die sind, und wen die vertreten… René Marik! Da war natürlich erstmal Dunkeltuten angesagt bei mir. Mir war klar, dass ich die Seite umgehend vom Netz nehmen muss, und war sogar schon kurz davor. Ich hab zitternd bei der FEEZ angerufen und hab sofort gesagt, dass ich die Seite umgehend schließe. Aber die freundliche Stimme von gegenüber sagte, dass das aber sehr schade wäre. Ihnen gefiele, wie ich Leben in diese Figur einhauche, die Fans begeistere usw. Es folgte kurzum die Bitte, die Seite als offizielle Facebook Seite von René Marik zu betreiben!

Wie hast Du darauf reagiert?

Ich war überwältigt und habe bei meinen Freunden überall sturmgeklingelt und es jedem erzählen müssen. Hey, ich meine: Hätte ich Nein sagen sollen? Ein größeres Kompliment könnte ich mir gar nicht vorstellen! Klar hab ich zugestimmt!

Wie hat sich das Betreiben der Seite daraufhin verändert?

Und das ist das Beste daran: Gar nicht! Die FEEZ hat mir freies Handeln zugesagt, ich wurde sogar darum gebeten, so weiter zu machen wie bisher. Klar musste ich nun etwas auf meine Wortwahl aufpassen, und darauf achten was da so geschrieben wurde, was vorher relativ egal war. Aber da ich eh schon immer ein Auge darauf hatte, dass nichts beleidigendes geschrieben wurde, und die Fans wirklich großartig und friedlicher nicht sein können, hat sich nicht wirklich so viel drastisch verändert. Es kamen nun einfach noch offizielle Hinweise hinzu. Theater-Termine, öffentliche Ansagen, Hinweise zum Merchandising etc. René hat auch irgendwann begonnen mitzuschreiben.

René Marik und Ron

Woher kommen die Inhalte jetzt?

Teils teils. Im Großen und Ganzen teilen wir uns die Einträge… René und ich sind die Haupt- Administratoren. Eigentlich sprechen wir uns aber gar nicht mal so viel ab. Ich schreibe weiterhin aus meinem Alltag, also dem was dem Maulwurfn so passiert, Naja und René postet mal Bilder vom Maulwurfn. Nur er hat die Puppe und so kann auch nur er da was vom Original Maulwurfn posten.

Habt Ihr schon besondere Aktionen über die Seite veranstaltet und wenn ja welche?

Ganz ehrlich? Jeder Eintrag ist irgendwie eine besondere Aktion. Die „Fansn“, wie ich sie irgendwann liebevoll zu nennen begonnen habe, sind wie schon gesagt echt großartig! Jeder Kommentar auf den Blödsinn, den ich da geschrieben habe, ist mindestens genauso kreativ wie albern. Meist guck ich dann gleich, was die “Fansn“ so schreiben, und bin echt ne ganze Zeit bei den Einträgen und freu mich wie Bolle… Aber ja, ich erinnere mich an so einige Aktionen: Die Vorbereitungen zum Kinofilm und das Crowdfunding dafür waren sehr spannend. Man war plötzlich ein kleines, aber immerhin ein Rädchen in der Promotion vom Film „Geld her oder Autschn“. Das war ein unvergessliches Erlebnis! Zumal ich dann ja auch nach Berlin mit meiner damals noch neuen Freundin eingeladen wurde, um bei der Premiere dabei zu sein. Das war echt toll!

Jetzt lief gerade der Countdown zu seinem Comeback, wobei wir sehr seeeeeeeehr seeeeeeeeeehr neugierig auf die Reaktionen der Fans waren. Die waren übrigens total umwerfend! Haben sich alle irre gefreut. Und ja, ich auch, klar. Eine Aktion hat sich allerdings ganz schnell von alleine verbreitet: Es gibt ja diese kleinen Maulwurfn Fingerpuppen. Und ganz egal wo „De Fansn“ gehen und stehen, ob im Urlaub, bei der Arbeit, zu Hause, auf Partys, im Konzert, oder im Flugzeug, es werden Bilder gemacht und gepostet. Das ist schon witzig. Weiß gar nicht mehr genau, wann das war, aber ich meine, mich daran erinnern zu können das einer den Maulwurfn sogar mit auf den Mount Everest genommen hat. Das ist schon Weltklasse! De Maulwurfn World wide! 😀

René Marik und de Maulwurfn bedanken sich für das erfolgreiche Crowdfunding

Was sagt René Marik zu der Fanseite? Du sagtest ja, er bringt sich inzwischen auch selbst dort ein?

Das ist ne echt fiese Frage, weil, wenn ich das fertig beantwortet habe, die Antworten von René quer lesen lasse, bevor ich dir das zukommen lasse. 🙂 Ich hatte ja, wie René auch, letztes Jahr den Maulwurfn aus privaten Gründen an den Nagel gehängt. Und René hat mir zum Abschied auf der Seite ein wirklich sehr nettes, ach was, nett – ein großartiges Dankeschön für die Arbeit auf der Seite gemacht. Es war echt sehr rührend, und ich habe mich sehr darüber gefreut. Dass wir nun beide doch wieder weiter machen, hat einen ganz einfachen Grund… WIR KÖNNEN NICHT OHNE DE MAULWURFN SEIN! Ich hab das Ganze irgendwann echt vermisst, und René sagte auch, dass ihm der Maulwurfn fehlt.

Hast Du Ratschläge für andere Fanseitenbetreiber, die ihre Seite bislang inoffiziell führen? Dinge auf die sie unbedingt achten, oder die sie auf keinen Fall machen sollten?

Seid ehrlich! Macht den Fans nichts vor! Ach ja, und spielt bloß nicht Gott, nur weil ihr die Macht des Blockens und Löschens besitzt. Hört zu, nehmt euch Zeit, und macht es mit Liebe! Vertretet nicht Euch, sondern, den, die, das, was ihr da vertretet halt. Denkt immer daran, dass die Fans nicht wissen können, dass ihr es seid! Sie gehen oft davon aus, dass es die Stars oder Sternchen hinter der Sache sind, die ihr da vertretet. Tretet aus dem Schatten und stellt klar, dass ihr es seid! Das gibt sonst eh nur Ärger.

Hättest Du auch Tipps für offizielle Vertreter einer Sache, die sich mit inoffiziellen Fanseiten konfrontiert sehen und nicht sicher sind, wie sie darauf reagieren sollen?

Ich kann die FEEZ wirklich nur sehr loben. Ich fand es sehr großartig, wie sie reagiert haben. Sucht ein Miteinander, profitiert voneinander! Wenn etwas gut läuft, warum kippen?

Disclaimer: Dieses Interview entstand auf meine Initiative hin, nachdem ich Ronald in einer Facebook-Gruppe wegen einer technischen Frage seinerseits kennengelernt habe. Es steht nicht im Zusammenhang mit dem Comeback von René Marik. Dass das zeitlich zusammenfiel, war Zufall und ist keine PR-Aktion. Weder Ronald, René Marik noch die FEEZ sind Kunden von mir und ich werde auch nicht für dieses Interview bezahlt.

Fotos: privat, René Marik und aus „Geld her oder Autschn“

Annette Schwindt
Ich mach was mit Schreiben. ;-) Ich bin Bloggerin, Autorin, freie Journalistin, Fachlektorin, Beraterin und v.a. ein Mensch!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *