Es zieht uns gen Norden

Rheinpromenade Bonn-Beuel Richtung Norden gesehen

Nachdem ich jetzt schon mehrfach danach gefragt wurde, schreibe ich die Antwort einfach auf und verweise künftig hierher: Ja, es zieht uns gen Norden. Ja, das hat auch mit Kai zu tun. Das Ganze wird aber noch ein Weilchen dauern, da Thomas zunächst noch hier beschäftigt ist. Aber in spätestens drei Jahren sollte unser Umzug nach Oldenburg vollzogen sein.

Wie es dazu kam

Wer mir regelmäßig folgt, hat unseren Weg mit Kai miterleben können. Was mit einer einfachen Auskunft begann, mündete in gemeinsamem Bloggen, täglichen Skypen sowie in einem extrem erfolgreichen Crowdfunding und führte bald in eine sehr, sehr intensive Freundschaft.

Kai und Thomas liegen mit dem Kopf auf Annettes SchulternGleichzeitig bestanden bei Thomas und mir schon länger Pläne, uns gen Norden zu verlagern, da wir hier beide gesundheitlich mit dem Klima nicht gut zurecht kommen. Die Frage war nur: Wohin genau? Es gibt mehrere Außenstellen von Thomas‘ Arbeitgeber, aber keine wollte so recht passen.

Erst als Kai in unser Leben kam, erweiterte sich unsere Liste möglicher Orte auf die Umgebung von Oldenburg. Und siehe da: Genau wenn Thomas‘ derzeitige Stelle endet, wird dort als nächstes eine passende frei, für die noch eine Neubesetzung gesucht wird. Im Gegensatz zu den beruflichen Möglichkeiten hier in Bonn ist die dortige Stelle geradezu wie geschaffen für Thomas, der Herausforderungen liebt.

Alles spricht dafür

Diese Entwicklungen zeichneten sich zwischen Kais erstem und zweitem Besuch bei uns ab und als wir mit ihm über die Möglichkeit sprachen, nach Oldenburg zu ziehen, war er sofort begeistert. Im Laufe der folgenden Monate verstärkte sich unsere Freundschaft immer weiter und mündete zuletzt in vier Wochen Zusammenleben hier in Bonn ohne ernsthaften Streit oder Lagerkoller. Auch nicht unter verschärften Bedingungen wie Krankheit oder Schlafmangel. Und da Kai bis zu unserem Umzug sicher noch öfter hier sein wird, und wir inzwischen eng zusammen arbeiten, steht sein Name inzwischen auch bei uns an der Tür. 🙂

Was sonst noch für Oldenburg spricht:

  • Neben der Tatsache, dass Oldenburg eine sehr schöne Stadt sein soll,
  • wohnen mehrere Personen, mit denen ich regelmäßig zusammenarbeite, dort oder in der Umgebung, oder sind öfter dort anzutreffen.
  • All die Zusatzqualifikationen, die sich Thomas im Laufe der letzten Jahre angeeignet hat, kann er wunderbar in der neuen Stelle zur Anwendung bringen.
  • Und dank Kai kennen wir schon einige Leute und müssen also, was Kontakte anfgeht, nicht bei Null anfangen.
  • Hinzu kommen noch solche Bonbons wie eine boesner-Filiale vor Ort und
  • ein reiches Kulturleben, mit dem ich wieder an meine Speyerer Zeit anknüpfen könnte.

Warten…

Wenn es nach mir ginge, könnten wir auch jetzt gleich umziehen. Ungeduld ist mein zweiter Vorname… Wir versuchen, das Beste daraus zu machen und uns in Ruhe zu informieren und zu planen. Inzwischen kommt uns Kai eben weiterhin hier besuchen und wir werden natürlich auch anfangen, Oldenburg zu erkunden, um unser neues Zuhause zu finden. Ich träume dabei von einem eigenen Atelier, einem schönen Innenhof mit Sommerküche, Haustieren und viel Besuch von unseren alten und neuen Freunden. 😉

Annette Schwindt

Ich bin entweder selbst schreibend tätig, oder wirke für andere als Kommunikations-Katalysator. Das bedeutet: Ich begleite andere bei ihrem eigenen Projekt und bringe sie durch Beratung und Vernetzung voran. Interesse an einer Zusammenarbeit? Übrigens: Ich verorte mich selbst im autistischen Spektrum, ich (re)agiere also nicht immer so, wie andere es erwarten. ;-) Aber keine Angst: Ich beiße nicht, denn vor allem bin ich eins: Ein Mensch! – Beiträge per Mail abonnieren

3 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.