Fotosession mit Bettina Belitz

Heute hatte ich meine erste Fotosession mit Bettina Belitz. Sie war skeptisch, ob das funktionieren würde. Aber das kenne ich ja schon. Auch andere, die ich schon fotografiert habe, hatten vorher Bedenken, dass solche Bilder wie sie sie bei mir von anderen gesehen hatten, mit ihnen ganz bestimmt nicht möglich wären. Tja, was soll ich sagen? Umso mehr Ansporn für mich, ihnen das Gegenteil zu beweisen. 😉

Hier nun das Best of der Bilder von Bettina (zum Vergrößern anklicken und weiterblättern):

Einige dieser Bilder habe ich dann auch noch in Schwarz-Weiß umgewandelt:

Dazu Bettina:

„Als ich zu Dir nach Bonn aufbrach, war ich ja schon ein bisschen nervös. Wir hatten das Shooting recht spontan und kurzfristig angesetzt (was gut war! 🙂 ) und ich fand mich alles andere als perfekt. Auch hatte ich meine vergangenen Shootings immer als sehr anstrengend empfunden; mir tat anschließend meistens das Gesicht weh und der Rücken war verspannt. Bei Dir war es anders. Ich durfte beim Fotografieren von meinen Büchern erzählen, zwischendurch mal die Augen schließen und die Sonne genießen, rumalbern, meine Scheu zeigen, mich bewegen, wie ich wollte, und so wurde ich nach und nach immer entspannter – bis wir „meinen“ perfekten Platz im Wüstengestrüpp am Ufer gefunden hatten, wo meine Lieblingsfotos entstanden sind. Vielen lieben Dank für dieses besondere Erlebnis. Es war nicht nur eine Fotosession, sondern vor allem eine warmherzig begleitete Reise zu mir selbst. Ich freue mich schon auf das nächste Mal! 🙂“

Wer ebenfalls gern mal von mir fotografiert werden möchte, möge sich bei mir melden. 😉

Alle Fotos © Annette Schwindt

Ich mach was mit Schreiben: Bloggerin, Autorin, freie Journalistin, Online-Redakteurin, (Fach)Lektorin. Manchmal auch Portraitfotografin. Ich verorte mich selbst im Autismus-Spektrum, (re)agiere also nicht immer so, wie andere es erwarten ;-), bin chronisch digital und vor allem Mensch. #teamsutsche

Schreibe einen Kommentar