Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Es wird wieder mal Zeit für ein Update. Die Zeit der coronabedingten Isolation ist vorbei, aber die Pandemie leider nicht. Bei jedem Infekt fragt man sich panisch „ist es das jetzt?“ und macht einen Test – der bisher immer negativ ausgefallen ist (*aufholzklopf*). Viele erzählen einem aber, dass das gar nichts aussagt, weil die Schnelltests auf die neuen Variante gar nicht mehr oder erst spät anspringen würden. Und jeder kennt einen, bei dem die Tests negativ waren, es sich dann aber herausstellte, dass er es doch hatte – das böse C.

Wie auch immer. Wie einige andere, die ich kenne, hatte ich irgendeinen undefinierbaren Infekt und bin jetzt dauerschlapp. Es nervt…

Schaffe, schaffe…

Also arbeite ich so wie es gerade geht. Nach zwei Jahren mit teils mehrfachen Projekten nebeneinander war es eigentlich klar, dass der Körper sich ne Auszeit nimmt. Blöd nur, wenn das genau in die Hitzewelle fällt, wo man eh schon schlapp ist.

Aber ich bin echt stolz auf all die vollendeten Projekte, gerade in Sachen Büchern:

  • Fachlektorat der inzwischen 4. komplett aktualisierten Auflage der WordPress-Einführung von Peter Müller (Einstieg in WordPress 6, erscheint demnächst bei Rheinwerk-Verlag), bei der ich jetzt auch als Co-Autorin im Buchblog mitwirke
  • Fachlektorat der 2. komplett aktualisierten Auflage vom Einstieg in HTML und CSS, ebenfalls von Peter Müller bei Rheinwerk Verlag
  • Sprachliche Begleitung der Dissertation von Davide Brocchi „By Disaster or by Design? Transformative Kulturpolitik von der Systemkrise zur Nachhaltigkeit“ plus Buchwerdung (erscheint in einigen Monaten bei Springer)

Dazu mehrere Website-Relaunches und Social-Media-Beratungen und ein Mentoring.

Thomas ist nur noch bei Bedarf im Homeoffice, was vor allem während der Hitzewelle echt gut für ihn ist. Und ich finde es auch schöner, wenn er da ist. Hat was von Co-Working, wenn er an einem Ende der Wohnung arbeitet und ich am anderen.

Erste Besucher

Nachdem während der Pandemie nur Guido einmal kurz da war, war unser erster offzieller Besucher nach Ende unserer Isolation unser ältester Neffe, der gleich am ersten Wochenende nach Einführung des 9-Euro-Tickets den Zug nach Bonn bestiegen hatte. Ein Foto dazu hab ich leider nicht.

Nicht mit dem Zug, sondern mit dem Auto kam später Klaus, der gleich ein paar Fotos von mir machte. Ich hatte nämlich (außer Selfies) noch keine mit langen Haaren. Das Ergebnis ist auf der Über-mich-Seite zu sehen. Hier noch ein Selfie von uns dreien zusammen:

Klaus mit Annette und Thomas

Eigentlich wollte uns Kai Anfang August auch endlich wieder besuchen, aber wegen der Hitzewelle haben wir das lieber auf Anfang Oktober verschoben. Wir haben da nämlich eine Idee für ein neues Projekt… 😉

Einzige regelmäßige Besucherin – wenn auch nur draußen oder bis zur Haustür – ist unsere liebe Freundin Ute, manchmal noch mit ihrer Lebensgefährtin Dagmar. Die beiden versorgen uns regelmäßig mit frischem Obst und Gemüse von umliegenden Biobauern, bei denen sie auch einkaufen. Danke dafür, Ihr Lieben! Ihr seid echte Retter in der Not!

Wieder raus

Was während der Isolation auch zu kurz kam, waren die Spaziergänge am Rhein. Gerade hatte ich wieder damit angefangen, da ging zuerst das mit den Infekten los und jetzt ist es zu heiß (ich hab Sonnenallergie).

Sonne knallt auf den Rhein, aus dem Schatten der Bäume fotografiert

Ich hoffe, dass es bald wieder angenehmer wird, damit ich dann auch wieder mit dem Portraitfotografieren anfangen kann. Die durch Corona abgesagte Warteliste füllt sich langsam wieder…

Und sonst so?

Inzwischen habe ich entdeckt, dass ich Hausumbau-Serien mag. Derzeit schaue ich Virtual Designs auf Joyn (hier Trailer anschauen). Ansonsten ist es selbst zum Filme oder Serien Schauen zu heiß, dann spiele ich höchstens Games auf dem iPad (derzeit June’s Journey, Merge Mansion, Gardenscapes und Mannor Matters) oder höre Musik.

Langweilig wird es also nicht. 😉


Diesen Beitrag weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.