Kategorien
Texte

Partnerwahl

(Diesen Text habe ich bereits 1999, kurz nach meiner mündlichen Magister-Prüfung in „Partnerwahl und Eheerfolg“ in Soziologie geschrieben)

Ich dachte immer, ich würde in einem Land leben, in dem es selbstverständlich ist, dass sich zwei Menschen ohne das Zutun Dritter finden dürfen. Keine Heiratsarrangements durch die Eltern, keine Stände, innerhalb derer geheiratet werden muss, Friede, Freude, Freiheit. Das war vor meinem Soziologiestudium und meinen eigenen Versuchen der Partnerwahl! 

Das Studium lehrte mich, „Endogamieregeln“ zu berücksichtigen, das heißt, dass sich verstärkt Partner mit ähnlichem sozialen Hintergrund finden, und ich erfuhr,

dass Liebe lediglich die sukzessive Intensivierung der kollateralen Emotionen zur reziproken Bedürfnisbefriedigung darstellt, für den Fall wohlgemerkt, dass die Suchkosten den Nettonutzen der Beziehung nicht allzu sehr schmälern.

Als mich dann der Professor im mündlichen Abschlussexamen noch fragte, wozu man solche Forschungen eigentlich bräuchte, dachte ich mir: Wenn er’s selber schon nicht weiß, vielleicht sollte ich dann doch lieber bei der Praxis bleiben? 

Aber vor den Eheerfolg hat die Natur eine Institution gesetzt, die man Eltern nennt. Das sind die stets um das Wohlergehen ihres Kindes besorgten, sehr stolzen, aber nie zufriedenen Träger der Reproduktions- und Sozialisationsfunktion, denen kein potentieller Schwiegersohn gut genug sein kann. Der Mediziner ist zwar gut situiert, wohnt aber zu weit entfernt, der Politologe ist zwar seriös aber zu weltfremd, der Lehramtskandidat ist überhaupt nix und viel zu ökig, der Sportler zu alt. Sowas! „Ihr könnt ja befreundet sein, aber fang’ Dir doch bitte nichts mit dem an, Kind.“, lautet der Standardsatz. 

Dabei sind sich nicht mal die Soziologen einig darüber, was denn nun eigentlich die Kriterien sind, nach denen man sich seinen Partner aussucht. Manche sagen, man habe im Grunde gar keine Wahl, sondern die Tatsache, dass man sich in einem bestimmten Umfeld bewege, würde schon vorherbestimmen, auf welche Art von Partner man schlussendlich treffe.

Da haben wir’s, denke ich mir: Mein Umfeld ist nicht das meiner Eltern, also können sie meine Partnerwahl gar nicht gut finden. Keine Kompatibilität! Und da man weder Partner noch Eltern umrüsten kann und sollte, darf man sich einfach nicht ins Bockshorn jagen lassen. Schließlich sollen ja auch nicht die Eltern mit dem Partner leben, sondern man selbst!

Ob die Partnerwahl nun auf similaren oder komplementären soziokulturellen Merkmalen basiert, weiß ich nicht. Ich weiß nur eins: Womit man glücklich ist, kann niemand besser beurteilen als man selbst; Auch nicht Eltern oder Soziologen! 

Foto: vargazs, Pixabay


Diesen Beitrag weitersagen: